Willkommen bei Bartels
SCM-Plotausgabe - Deutsche Version SCM Plot Output - English Version
Bartels

Bartels System GmbH
[13.07.2017 13:03:54 [UTC]] Willkommen bei Bartels / AktualisiertBartels
Bartels AutoEngineer
BAE Produktinfo
BAE Preisliste
BAE Downloads
BAE Dokumentation
BAE Installationsanleitung
BAE Benutzerhandbuch
Vorwort
1 Einleitung
2 Schaltungsentwurf
2.1 Allgemeine Hinweise
2.2 Bibliotheksbearbeitung
2.3 Schaltplanerstellung
2.4 Spezielle SCM-Funktionen
2.5 SCM-Plotausgabe
2.5.1 Allgemeine Plotparameter
2.5.2 HP-GL Penplot
2.5.3 HP-Laser-Ausgabe
2.5.4 Postscript-Ausgabe
2.5.5 Generische Ausgabe unter Windows
2.5.6 Bitmap-Plotausgabe auf die Windows-Zwischenablage
2.6 Hierarchischer Schaltungsentwurf
2.7 Backannotation
3 Packager
4 Leiterkartenentwurf
5 IC-/ASIC-Entwurf
6 Regelsystem
7 Utilities
BAE Bibliotheken
User Language Programmierhandbuch
BAE Update-Historie
BAE Nächste Version Freigabemitteilungen Vorabinfo
BAE V8.0 Freigabemitteilungen
BAE V7.8 Freigabemitteilungen
BAE V7.6 Freigabemitteilungen
BAE V7.4 Freigabemitteilungen
BAE V7.2 Freigabemitteilungen
BAE V7.0 Freigabemitteilungen
BAE V6.8 Freigabemitteilungen
BAE V6.6 Freigabemitteilungen
BAE V6.4 Freigabemitteilungen
BAE V6.2 Freigabemitteilungen
BAE V6.0 Freigabemitteilungen
BAE V5.4 Freigabemitteilungen
BAE V5.0 Freigabemitteilungen
BAE V4.6 Freigabemitteilungen
BAE V4.4 Freigabemitteilungen
BAE V4.2 Freigabemitteilungen
BAE V4.0 Freigabemitteilungen
BAE V3.4 Freigabemitteilungen
BAE Support
BAE Contrib
BAE Entwickler und Dienstleister
Elektronikentwicklung
Sport
Firmenprofil
Impressum
Bartels :: Bartels AutoEngineer :: BAE Dokumentation :: BAE Benutzerhandbuch :: Schaltungsentwurf :: SCM-Plotausgabe
Bartels AutoEngineer® - Benutzerhandbuch

2.5 SCM-Plotausgabe

Bartels AutoEngineer® Dokumentation

Die SCM-Funktionen zur Erstellung von HP-GL-, HP-Laser- und Postscript-Ausgabedaten sind im Menü Plotausgabe des Schematic Editors zusammengefasst. Die Plotausgabe lässt sich nur starten, wenn ein Element geladen ist. Starten Sie also zunächst den Schaltplaneditor und Laden Sie mit den folgenden Kommandos das Stromlaufblatt sheet1 aus der Datei demo.ddb:

DateiLinke Maustaste (LMB)
LadenLinke Maustaste (LMB)
PlanLinke Maustaste (LMB)
Dateiname ?demo Return-/Eingabetaste (CR)
Elementname ?sheet1 Return-/Eingabetaste (CR)
 

2.5.1 Allgemeine Plotparameter

Ausgabekanal

Mit der Funktion Plotausgabe Kanal kann der Ausgabekanal angegeben werden, in den die Plotdaten gelenkt werden sollen. Dieser Kanal kann entweder direkt ein Ausgabegerät über einen Schnittstellennamen (z.B. com2, lpt1 in DOS) oder den Namen einer Datei, in die die Ausgabedaten geschrieben werden, angeben. Dabei ist zu beachten, dass die Schnittstelle initialisiert ist bzw. genügend Platten-/Diskettenkapazität zur Aufnahme der Ausgabedaten bereitsteht. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, dann bricht die Ausgabe mit der Meldung Schreiben ASCII-Datei fehlgeschlagen! ab.

Wird kein Ausgabekanal explizit vorgegeben, dann erfolgt jeweils nach Aktivierung des entsprechenden Ausgabemenüpunktes eine Abfrage nach dem Namen des Ausgabekanals. In die Funktionen Plotausgabe Kanal, Plot HP-GL Ausgabe, Postscript Ausgabe und HP Laser Ausgabe im Menü Plotausgabe des Schematic Editors sind Popupmenüs zur schnellen Selektion der Plotdatei integriert. Aus Gründen der Datensicherheit werden hierbei Dateien mit den Endungen .ass, .con, .ddb, .def, .exe, .fre, .ulc und .usf ausgeblendet. Wahlweise besteht auch weiterhin die Möglichkeit, die Namen neu zu erstellender Plotdateien direkt über Tastatur einzugeben.

Maßstab

Mit der Funktion Massstab kann ein Vergrößerungsfaktor für die Plotausgabe angegeben werden. Der Defaultwert für den Maßstab beträgt 1.0. Es können Werte von 0.1 bis 100.0 spezifiziert werden.

Plot drehen

Über die Funktion Plot drehen kann gewählt werden, ob wie auf dem Bildschirm dargestellt geplottet werden soll (Drehung 0 Grad), oder ob die Ausgabe um 90 Grad gegen den Uhrzeigersinn gedreht erfolgen soll (Drehung 90 Grad). Dabei ist allerdings zu beachten, dass nicht alle Ausgabegeräte negative Koordinaten verarbeiten können. D.h., der Nullpunkt des auszuplottenden Elements ist vor der Plotausgabe ggf. mit der Funktion Nullpunkt im Menü Einstellungen entsprechend zu versetzen (z.B. in die linke obere Ecke des Plans).

 

2.5.2 HP-GL Penplot

Die Ausgabe von HP-GL-Daten erfolgt mit einem Stift, dessen Breite im Menüpunkt Stift-/Standardbreite angegeben werden kann. Die Default-Stiftbreite beträgt 0.3mm; es können Werte von 0.01 bis 10.0 mm spezifiziert werden.

Die Plotgeschwindigkeit kann mit Geschwindigkeit beeinflusst werden. Dabei kann die Geschwindigkeit in cm/s oder S für maximale Geschwindigkeit angegeben werden. Die Defaulteinstellung ist S; als maximaler Zahlenwert wird 99 akzeptiert.

Für schnelle Kontrollplots kann im Menü Fuellmodus HP-GL mit Fuellen aus das Ausfüllen von Flächen unterbunden werden. Es wird dann beim Plotten von Flächen nur die Umrandungslinie gezeichnet. Mit Fuellen ein kann der Defaultzustand wieder eingestellt werden.

Die Plotausgabe wird mit dem Menüpunkt Plot HP-GL Ausgabe gestartet. Der Benutzer wird dabei zunächst um die Angabe der Stiftnummer (1..99) gebeten, und anschließend (sofern nicht explizit über Plotausgabe Kanal spezifiziert) nach dem Namen des Ausgabekanals gefragt. Um für das aktuell geladene Element einen HP-GL-Plot (Datei demo_s1.plt) ohne gefüllte Flächen mit dem Stift 4 (Breite 0.1mm) zu erzeugen, sind folgenden Kommandos auszuführen:

PlotausgabeLinke Maustaste (LMB)
Stift-/StandardbreiteLinke Maustaste (LMB)
Plotter Stiftbreite ( 0.30mm) ?0.1 Return-/Eingabetaste (CR)
Fuellmodus HP-GLLinke Maustaste (LMB)
Fuellen ausLinke Maustaste (LMB)
Plot HP-GL AusgabeLinke Maustaste (LMB)
Plotter Stiftnummer (1..99) ?4 Return-/Eingabetaste (CR)
Plotdatei Name ?demo_s1.plt Return-/Eingabetaste (CR)

Das erfolgreiche Schreiben des HP-GL-Plots wird durch die Meldung HP-GL Plot beendet. quittiert.

Am Ende der HPGL-Ausgabedateien wird ein PG-Kommando zum Auswurf der Seite abgesetzt, um zu vermeiden, dass aufeinanderfolgende Blattausgaben übereinander geplottet werden.

 

2.5.3 HP-Laser-Ausgabe

Die Ausgabe von HP-Laser-Plots im Format PCL (Printer Command Language) kann mit dem Menüpunkt HP Laser Ausgabe gestartet werden. Der Plot wird dabei automatisch auf A4 skaliert, d.h. weder die Einstellung des Maßstabs, noch die Angabe einer Stift- bzw. Standardbreite haben hier Wirkung. Um den aktuell geladenen Schaltplan auf lpt1 (d.h. hier z.B. Direktangabe der DOS-Schnittstelle zu Laserdrucker) auszugeben, sind folgende Kommandos auszuführen:

PlotausgabeLinke Maustaste (LMB)
HP Laser AusgabeLinke Maustaste (LMB)
Plotdatei Name ?lpt1 Return-/Eingabetaste (CR)

Das erfolgreiche Schreiben des PCL-Plots wird durch die Meldung HP Laser Ausgabe beendet (Skalierung 1:...). mit der Angabe des zur Skalierung auf Blattgröße verwendeten Skalierungsfaktors quittiert. Die Daten müssen im Binärmodus an den Ausgabekanal übertragen werden. Erfolgt die Ausgabe zunächst auf eine externe Datei (z.B. pclplot), dann ist auf DOS-Ebene bei der anschließenden Übertragung dieser Datei an den Laserdrucker mit Hilfe des COPY-Befehls die Option /b anzuwenden:

> copy pclplot lpt1 /b Return-/Eingabetaste (CR)
 

2.5.4 Postscript-Ausgabe

Die Postscript-Ausgabe wird mit der Funktion Postscript Ausgabe gestartet. Um den aktuell geladenen Schaltplan mit einem Vergrößerungsfaktor von 0.75 und unter Verwendung einer Standardlinienbreite von 0.25 mm auf die Datei plot1.ps auszugeben, sind folgende Kommandos auszuführen:

PlotausgabeLinke Maustaste (LMB)
Stift-/StandardbreiteLinke Maustaste (LMB)
Plotter Stiftbreite ( 0.10mm) ?0.25 Return-/Eingabetaste (CR)
MassstabLinke Maustaste (LMB)
Plot Vergroesserungsfaktor (1.0) ?0.75 Return-/Eingabetaste (CR)
Postscript AusgabeLinke Maustaste (LMB)
Plotdatei Name ?plot1.ps Return-/Eingabetaste (CR)

Das erfolgreiche Schreiben der Postscript-Datei wird durch die Meldung Postscript Ausgabe beendet. quittiert.

 

2.5.5 Generische Ausgabe unter Windows

In den Windows-Versionen der BAE-PC-Software ist eine generische Plot- bzw. Druckerausgabe implementiert. Damit werden durch den Schaltplaneditor der BAE-Windows-Software prinzipiell alle unter der aktuell definierten Windows-Betriebssystemkonfiguration verfügbaren Print- bzw. Plotfunktionen unterstützt.

Zur Aktivierung des Windows Print-/Plot-Menü sind die folgenden Kommandos auszuführen:

PlotausgabeLinke Maustaste (LMB)
Generic AusgabeLinke Maustaste (LMB)

Die im Windows-Druckerdialog vorgenommenen Einstellungen für die Anzahl der Kopien, die Sortierung sowie den Seitenausgabebereich werden bei der generischen Ausgabe berücksichtigt.

Bei Anwahl der Option Alle Seiten im Druckerdialog der generischen Ausgabe unter Windows werden alle Seiten ausgegeben. Somit ist es möglich z.B. alle Stromlaufblätter eines Projektes auf einmal auszudrucken. Um z.B. Stromlaufblätter gemischt gedreht und nicht gedreht ausgeben zu können, werden jeweils die für das zu plottende Element eingestellten Druckparameter berücksichtigt. Diese können sich von den Parametern des aktuell geladenen Elements unterscheiden.

Bei Anwahl der Option Markierung im Druckerdialog der generischen Ausgabe unter Windows kann ein Bereich für die Plotausgabe selektiert werden.

Bei der generischen Ausgabe wird eine automatischen Anpassung der Skalierung auf das für die Druckausgabe definierte Blattformat unter Beibehaltung des Seitenverhältnisses vorgenommen, wenn die Größe des zu plottenden Elements die über die Druckereinstellung definierte Blattgröße überschreitet. Die Funktion Generic Ausgabe zeigt nach Beendigung der Ausgabe in der Mitteilungszeile den zur Skalierung auf Blattgröße verwendeten Skalierungsfaktor an.

 

2.5.6 Bitmap-Plotausgabe auf die Windows-Zwischenablage

In der Windowsversion ermöglicht Ausgabe nach Zwischenablage aus dem Menü Plotausgabe die Ausgabe von Zeichnungsdaten in eine Bitmap, die in die Zwischenablage zum weiteren Verarbeiten durch (Einfügen) in andere bitmapfähige Windowsanwendungen übertragen wird. Per Default wird das gesamte aktuell geladene Element ausgegeben. Mit Clipping ein lässt sich die Ausgabe auf ein mausselektierbares Rechteck beschränken. Die Dialogbox zur Plotparametereinstellung erlaubt auch eine Größenvorgabe für die Bitmap, sowie die Auswahl des Rotationsmodus für die Ausgabe.

Bartels :: Bartels AutoEngineer :: BAE Dokumentation :: BAE Benutzerhandbuch :: Schaltungsentwurf :: SCM-Plotausgabe

SCM-Plotausgabe
© 1985-2017 Oliver Bartels F+E • Aktualisiert: 24. October 2010, 06:56 [UTC]

© 1985-2017 Oliver Bartels F+E Bartels Startseite Kontakt und Impressum

Webentwicklung Baumeister Mediasoft Engineering

SCM-Plotausgabe - Deutsche Version SCM Plot Output - English Version